Skip to main content

Unternehmensvideos für Kunden, Bewerber, Social-Media und Co.

Hältst du dich selbst für unfotogen? Dann geht es dir wie vielen, denn die meisten Menschen mögen sich auf Fotos oder Videos nicht. Doch mittlerweile sind Aufnahmen aus dem Geschäftsbereich nicht mehr wegzudenken. Überall werden Videos eingesetzt, zum Beispiel auf Webseiten, Social-Media-Kanälen oder auch in Abteilungen wie Sales und HR. Überall will man nahbar sein und Transparenz zeigen, weshalb Bilder bzw. Videos benötigt werden.

Das Missfallen eines Selbst bei Aufnahmen liegt jedoch nicht unbedingt daran, dass wir uns gerne kritisieren, sondern ist vielmehr zwei psychologischen Effekten geschuldet – dem Mere-Exposure-Effekt und der Vorliebe unseres Gehirns für Symmetrien.

Der Mere-Exposure-Effekt & unsere Vorliebe für Symmetrien

Der Mere-Exposure-Effekt ist ein psychologisches Phänomen, das belegen soll, dass die wiederholte Wahrnehmung einer Sache zu einer positiven Beurteilung eben dieser führt. Kurzum: Da wir uns selbst am häufigsten im Spiegel sehen, ist uns unser Aussehen bestens vertraut und sorgt dafür, dass wir uns selbst als „positiv“ bewerten. An etwaige Merkmale wie ein Muttermal, Sommersprossen, Ungleichheiten oder Ähnliches sind wir demnach gewöhnt. Sehen wir uns selbst auf Fotos oder in Aufnahmen, nehmen wir uns hingegen anders wahr. Hierfür ist die Vorliebe unseres Gehirns für Symmetrien verantwortlich.

Wir sehen uns selbst vermutlich viel häufiger im Spiegel als auf Fotos, weshalb uns unsere Asymmetrien nicht mehr auffallen. Denn unser Gehirn ist auf die Symmetrien in unserem Gesicht programmiert. Auf Fotos oder Videos sehen wir uns hingegen so, wie uns andere sehen, nämlich spiegelverkehrt. Aus diesem Grund sind Krümmungen der Nase, der falsche Scheitel oder Muttermale an einer anderen Stelle bzw. extremer für uns sichtbar. Das Gesicht erscheint nicht mehr ganz so symmetrisch und positiv, wie wir es gewohnt sind. Aus diesen Gründen gefallen wir uns selbst auf Aufnahmen nicht. Jedoch gibt es einige Tricks bei der Videoproduktion, um das Beste aus einem Video herauszuholen.

Videoaufnahmen fürs Business – unsere Tipps

Unternehmensvideos sehen professioneller aus, wenn sie mit der richtigen Technik gedreht und geschnitten werden. Meistens können wir dann auch über vermeintliche Asymmetrien hinwegsehen.

Zu einem hochwertigen Firmenvideo gehören

  • ein gutes Set-up der aufzunehmenden Szenen
  • professionelles, natürliches Licht
  • gut eingestellter Ton und passende Musik
  • ein gut vorbereiteter Sprecher, der natürlich wirkt
  • sowie effiziente Schnittprogramme

Für die Verwendung der Videos spielt es in Unternehmen außerdem eine große Rolle, dass die Teams kollaborativ an dem Video arbeiten können und der fertige Clip einfach geteilt oder hochgeladen werden kann.

Weitere Faktoren, die den Erfolg eines Videos beeinflussen, sind Mimik und Gestik des Sprechers. Auch hier sollte man einige Dinge bei der Aufnahme beachten, wie zum Beispiel die Bewegung der Hände, die Körperhaltung, den Blick und das Lächeln.

Wie du StoryBox nutzt, um Videoinhalte zu produzieren, die dir (und Anderen) gefallen

Wir bei StoryBox unterstützen dich mit unserer Video-App beim gesamten Aufnahmeprozess deines Firmenvideos. Das Besondere: Mit der App benötigst du keine weitere Technik(!) für die Aufnahme und das Publizieren des Unternehmensfilms. Und du kannst trotz Mere-Exposure-Effekt und Symmetrie-Vorliebe ein professionelles Ergebnis erzielen, mit dem du (und Andere) zufrieden bist.

  • Du erhältst in für dich entwickelten Templates in der App klare Anweisungen für das Set-up deiner einzelnen Szenen.
  • Außerdem sind in unserer App wertvolle Aufnahme-Tipps für Set-up, Mimik und Gestik enthalten. 
  • Du kannst das Licht deiner Aufnahme mit einem einzelnen Button anpassen.
  • Der Ton deiner Szenen wird direkt mit aufgenommen und ist dank unserer App automatisch rauschfrei.
  • Du kannst auch ohne viele Vorkenntnisse in der StoryBox-App einzelne Szenen schneiden, rendern und zu einem Film zusammenfügen.
  • Die App erlaubt dir ohne großen Aufwand das kollaborative Arbeiten im Team sowie das Teilen und Hochladen des Videos.

Du möchtest unsere Video-App in Action sehen und deinen Use Case testen? Kontaktiere uns für eine Demo!